Kohle ist giftig

Media

Greenpeace-Protest für Einstieg in Kohleausstieg bei RWE-Hauptversammlung 

 
 
Essen, 23. 4. 2015 – Gegen die Gesundheits- und Umweltschäden durch die Verbrennung von Braunkohle demonstrieren am Donnerstag Aktivisten von Greenpeace vor der alljährlichen RWE Hauptversammlung. Ab 9.30 Uhr fordern die Demonstranten mit einem Banner überdimensionalen, aufblasbaren Schaufelrad und einigen Bannern: „Stoppt die Kohlebagger und Klimakiller!“ einen Ausstieg aus der Braunkohle. „Kohle ist giftig – für das Klima und für den Menschen“, sagt Björn Ahaus von Greenpeace Essen. „Es darf nicht sein, dass im Mutterland der Energiewende noch immer dreckige Uralt-Meiler tonnenweise CO2 und giftige Schwermetalle in die Luft blasen dürfen.“
 
 
Mit ihrer Aktion rufen die Umweltschützer zur Teilnahme an der Anti-Kohle-Kette am kommenden Samstag 25. April am Braunkohletagebau Garzweiler in der Nähe von Köln auf. Die Menschenkette wird von einem breiten Bündnis aus Umweltorganisationen wie dem BUND, Campact, Nabu, Klima-Allianz und Greenpeace organisiert. „Immer mehr Menschen begreifen, dass Klimaschutz den Kohleausstieg braucht. Dafür wird die Anti-Kohle-Kette ein starkes Zeichen setzen“, sagt Björn Ahaus. „Wenn Deutschland und Nordrhein-Westfalen ihre Klimaziele erreichen wollen, muss ein Großteil der Braunkohle im Boden bleiben.“ Die Demonstranten fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), im Streit um den Beitrag der Braunkohle zum Klimaschutz nicht vor dem Druck der Kohlelobby einzuknicken.
 
 
Kohlekraftwerke für zwei Drittel des Ausstoßes von Quecksilber verantwortlich
Die noch immer wenig bekannten Gesundheitsgefahren durch Quecksilber-Emissionen beleuchtet ein in der vergangenen Woche veröffentlichter Greenpeace-Report (gpurl.de/giftige-Kohle). Kohlekraftwerke sind mit sechs Tonnen für gut zwei Drittel des in Deutschland emittierten Quecksilbers verantwortlich. Braunkohlekraftwerke alleine stoßen die Hälfte der Gesamtmenge aus. Quecksilber ist besonders für die körperliche und geistige Entwicklung von Föten und Kinder gefährlich. „Es ist ein Skandal, dass in Europa jedes Jahr knapp zwei Millionen Babys mit bedenklichen Quecksilberkonzentrationen im Blut geboren werden. Dafür sind maßgeblich Kohlekraftwerke verantwortlich. Auch deshalb brauchen wir einen Ausstieg aus der Braunkohle bis zum Jahr 2030“, fordert Ahaus. Zur Anti-Kohle-Kette am 25. April werden tausende Kohlegegner aus der Region und aus ganz Deutschland erwartet.
 
Bustickets für den Bus aus Mülheim gibts hier: www.muelheim-oberhausen.greenpeace.de

Tags