Film: La buena vida

Media

Filmabend

Mittwoch, 3. Februar 2016 | 19h | Volkshochschule Essen, Burgplatz 1

Jairo  Fuentes,  der  junge  Anführer  der  Dorfgemeinschaft  Tamaquito,  lebt  in  den  Wäldern  im  Norden  Kolumbiens.  Die  Natur  gibt  den  Menschen  hier  alles,  was  sie  zum  Leben  brauchen.  Doch  ihre  Lebensgrundlage  wird  durch  den  Kohleabbau  in  der  Mine  «El  Cerrejón»  zerstört:  Das  gewaltige  Loch,  mit  700  km der  größte  Kohletagebau  der  Welt,  frisst  sich  in  die  einst  unberührte  Landschaft.  Mit  der  Kohle  aus  Kolumbien  produzieren  Kohlekraftwerke  in  Deutschland  und  weltweit  den  Strom,  der  das  Leben  schnell,  hell  und  warm  macht.  Jairo  Fuentes  will  die  gewaltsame  Vertreibung  seiner  Gemeinschaft  verhindern  und  stimmt  Verhandlungen  mit  den  Betreibern  der  Mine  zu.  Die  Konzerne  versprechen  den  Wayúu-­‐Indígenas  die  Segnungen  des  Fortschritts,  doch  diese  legen  keinen  Wert  auf  moderne  Häuser  und  ein  so  genanntes  «besseres  Leben».  Sie  beginnen  den  Kampf  um  ihr  Leben  in  den  Wäldern,  der  schon  bald  zum  Existenzkampf wird.



Der Film lief auf der Berlinale 2015 und in den Kinos und wurde mit dem Prädikat besonders wertvoll ausgezeichnet.

 

Tags