Ein Abend mit Rien Achterberg

Media

17.10.2013 - Es war ein schöner Neuentreff, wir freuen uns sehr über so viele motivierte und interessierte Menschen! Besonders toll ist, dass ihr euch direkt mit euren Ideen zu unserer nächsten geplanten Aktion eingebracht habt. Einen besseren Start kann man sich kaum wünschen. Wir heißen euch sehr herzlich willkommen in unserer Gemeinschaft von Umweltschützern.

Unser besonderer Gast, Rien Achterberg, einer der ersten Greenpeace Aktivisten, hat uns einen guten Überblick über ein Leben, dass seit 39 Jahren dem Umweltaktivismus gewidmet ist gegeben. Er war auf vielen Greenpeaceschiffen der Koch, aber ist auch ehrenamtlicher Aktivist, und das mit voller Überzeugung.

Rien Achterberg war auch dabei, als am 10. Juli 1985 die Rainbow Warrior (I) durch einen Anschlag des französischen Geheimdienstes versenkt wurde. Dabei wurde der Greenpeace-Fotograf Fernando Perreira getötet. Die französische Regierung wollte verhindern, dass Greenpeace die Atom-Tests vor dem Moruroa-Atoll weiter stört. Zunächst wurde die Tat von der Französischen Regierung abgestritten, jedoch gab es zuviele Beiweise, und es kam doch zum Prozess. Für zwei der Geheimdienstagenten der Operation "Satanique" gab es 2 Jahre Haft, zurück in Frankreich wurden sie allerdings als Helden gefeiert.

Greenpeace-Aktivisten setzen immer wieder Leib und Leben auf's Spiel, wie wir gerade bei den 30 inhaftierten Aktivisten der "Arctic Sunrise" erleben, die wegen ihrer Proteste gegen die von Gazprom geplanten Ölbohrungen in der Arktis von der russischen Regierung zu Unrecht der Piraterie beschuldigt werden. Aber nicht jeder, der sich aktiv für seine Welt einsetzen möchte muss gleich auf's Ganze gehen, um dabei zu sein. Es gibt viele völlig ungefährliche Aufgaben, die erledigt werden müssen, vom Bürodienst bis zum Banner malen, vom Flyer verteilen bis zum twittern und facebooken, da ist für jeden was dabei!