Demo gegen fossile Energien

Media

Unter dem Motto „Raus aus der Kohle und rein in die Zukunft!“ demonstrieren Jugendliche von Greenpeace am Samstag, den 07.07.18 dafür, dass die Stadt Essen ihre RWE-Aktien verkauft. Wir fordern stattdessen nachhaltige Investitionen in eine klimafreundliche Zukunft. Die Stadt Essen besitzt 18,7 Millionen Aktien am RWE-Konzern und ist damit größter kommunaler Anteilseigner.

Braunkohle, wie sie vom Energiekonzern RWE im Rheinland abgebaut und in den Kraftwerken verfeuert wird, ist der klimaschädlichste Energieträger. Obwohl Essen im Jahr 2017 Grüne Hauptstadt Europas war, trägt sie durch ihre finanzielle Beteiligung am RWE-Konzern massiv zum Klimawandel bei. Dies soll nach dem Willen der Demonstrant*innen beendet werden. Wir laden Kinder und Jugendliche aus Essen und Umgebung ein, gemeinsam mit uns die Stimme für unsere Zukunft zu erheben. Denn wir sind diejenigen, die in der Zukunft unter den Investitionen der Stadt Essen leiden.

Bundesweite Protestaktionen für den Kohleausstieg

Im Jahr 2018 nahmen Jugendliche der Greenpeace-Jugend Essen bereits bundesweit an verschiedenen Protestaktionen teil und setzten sich so für den Kohleausstieg ein. Anfang Mai sprangen über hundert Mitglieder der Greenpeace-Jugend aus ganz Deutschland in Berlin in die Spree, um vor dem Bundestag ein Zeichen für eine Zukunft ohne Kohle zu setzen. Es folgten weitere Protestaktionen auf regionaler Ebene wie eine Jugend-Demo in Düsseldorf am 16. Juni. Die Greenpeace-Jugend setzt sich insgesamt für nachhaltige Bildung für Kinder und Jugendliche in Jugendzentren, Schulen und weiteren Institutionen ein.

Tags